Angst essen Seele auf, DVD Cover

Angst essen Seele auf (Rai­ner Wer­ner Fassbinder)

Liebe und Rassismus im Gastarbeiterkontext

Schon im Jahr 1974 the­ma­ti­siert Rai­ner Wer­ner Fass­bin­der die per­sön­li­che Trag­weite von Fremdenfeind­lich­keit in der deut­schen Gesellschaft

anhand der Geschichte der ver­wit­we­ten Putz­frau Emmi, die durch Zufall den deut­lich jün­ge­ren, als Gast­ar­bei­ter nach Deutsch­land gekom­me­nen Ali ken­nen– und lie­ben lernt. Zunächst scheint die Ableh­nung, die ihrer Ver­bin­dung von Sei­ten der Nach­barn, Kol­le­gen, und sogar Emmis Kin­dern ent­ge­gen schlägt, zum unüber­wind­ba­ren Pro­blem zu wer­den. Nach einer Wen­dung durch eine Aus­lands­reise und der schein­ba­ren Eta­blie­rung im alten sozia­len Umfeld wer­den jedoch interne Span­nun­gen zur größ­ten Bedro­hung ihrer Beziehung.

Rai­ner Wer­ner Fass­bin­der: Angst essen Seele auf, Deutsch­land 1974.