Jan T. Gross: Nachbarn: Der Mord an den Juden von Jedwabne

Anti­se­mi­tis­mus im besetz­ten Polen: Nach­barn (Jan T. Gross)

Keine his­to­ri­sche Debatte hat im demo­kra­ti­schen Polen für so viel Auf­se­hen gesorgt wie die Jedwabne-Debatte. Aus­ge­löst wurde sie von Jan Tomasz Gross und sei­nem Buch „Nach­barn“. Darin schil­dert er die Ermor­dung der 1600 jüdi­schen Bewoh­ner der pol­ni­schen Klein­stadt Jed­w­abne wäh­rend der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Besat­zungs­zeit. Dass daran die nicht­jü­di­schen Bewoh­ner der Stadt aktiv und teil­weise aus freien Stü­cken betei­ligt waren, führte zu einer Dis­kus­sion, die zum ers­ten Mal in gro­ßem Umfang Fra­gen rund um das Täter– und Opfer­ver­hält­nis sowie anti­se­mi­ti­sche Denk­mus­ter in Polen wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs aufwarf.

Jan T. Gross: Nach­barn: der Mord an den Juden von Jed­w­abne, Mün­chen 2001 (pol­ni­sches Ori­gi­nal: Sasiedzi. His­to­ria zaglady zydow­skiego mias­teczka, Sejny 2000).

Jan T. Gross: Nachbarn: Der Mord an den Juden von Jedwabne