platzhalter.liest

Die „fau­len“ Grie­chen und die „arro­gan­ten“ Deut­schen im Spie­gel der grie­chi­schen Presse

Bei der Bericht­er­stat­tung über die Wirt­schafts­krise Grie­chen­lands sind in der Presse zwei klare Prot­ago­nis­ten zu erken­nen: Deutsch­land und Grie­chen­land. Für viel­fäl­tige Reak­tio­nen in grie­chi­schen Zei­tun­gen sorgte in die­sem Spiel beson­ders der oben genann­ten Arti­kel des deut­schen Focus. Ein Teil der Presse erin­nerte an die deut­sche Beset­zung wäh­rend des zwei­ten Welt­kriegs. Ein Thema, das dabei beson­ders betont wurde, waren die deut­schen Kriegs­schul­den des zwei­ten Welt­krie­ges gegen­über Grie­chen­land. In vie­len Arti­keln wird des wei­te­ren die Rolle der Deut­schen Bank kri­ti­siert, die zur Zah­lungs­un­fä­hig­keit Grie­chen­lands beige­tra­gen hät­ten bzw. und damit die Krise ver­schärft hät­ten. Auf Vor­würfe deut­scher Zei­tun­gen hin, dass Kor­rup­tion, Skan­dale und Beste­chung tief in Grie­chen­land ver­wur­zelt seien, rief die grie­chi­sche Presse Ver­stri­ckun­gen Deutsch­lands in eben jene Kor­rup­ti­ons­netze ins Bewusst­sein. Der Ver­ur­sa­cher einer der größ­ten Skan­dale trage etwa den Namen „Sie­mens“. Fer­ner wurde ins Bewusst­sein geru­fen, dass ein gro­ßer Teil der grie­chi­schen Wirt­schaft von deut­schen Fir­men kon­trol­liert werde, so der Athe­ner Flug­ha­fen Eleft­he­rios Veni­ze­los und die Auto­bahn Attiki Odos. Die Deut­sche Tele­kom, Sie­mens usw. domi­nier­ten wich­tige Märkte. Dar­über hin­aus pro­fi­tiere die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land vom grie­chi­schen Markt, allein 13% ihrer Waf­fen­pro­duk­tion setzt sie in Grie­chen­land ab. „Mer­kel will das ver­schwen­de­ri­sche Grie­chen­land bestra­fen, aber gleich­zei­tig will sie es nicht als Kunde ver­lie­ren“ kom­men­tiert das Nach­rich­ten­por­tal tvxs.gr die deut­sche Hal­tung. Zusätz­lich habe Mer­kel Grie­chen­land bereits 170 neue und 253 gebrauchte Leo­pard ver­kauft, wel­che defekt sind und Deutsch­land wei­gere sich, Grie­chen­land Scha­den­er­satz zu zahlen.

Einige Zei­tun­gen ver­wei­sen mit Blick auf Deutsch­land dar­auf, dass die ökono­mi­sche Krise auch Deutsch­land beein­flusse. Sie beto­nen, dass in Deutsch­land Pro­bleme wie Arbeits­lo­sig­keit, mas­sive Ent­las­sun­gen usw. gestie­gen sind. Deutsch­land solle sich erst ein­mal selbst mit die­sen eige­nen Pro­ble­men aus­ein­an­der­set­zen. Wenn man betrach­tet, was bis heute über die ökono­mi­sche Krise geschrie­ben wurde, ist schwer zu ver­ste­hen, wo die Wahr­heit liegt und wel­che die tat­säch­li­chen Ursa­chen der Situa­tion sind. Das Spiel der ökono­mi­schen Krise könnte nicht ohne die Teil­nahme und die Mit­schuld der Mas­sen­me­dien fort­ge­setzt wer­den. Die Schul­di­gen sind nicht die „fau­len“ Grie­chen oder die „arro­gan­ten“ Deut­schen son­dern bestimmte poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen, die dem „Pro­fit“ dienen.

Aliki Petra­tou, Konitsa Skle­pari
Novem­ber 2010